I SARDI NEL MONDO - NOTIZIE

Brasilien

Ein Cagliari in Rio: "Seit ich hier bin, das traurigste neue Jahr"

Der beliebte Copacabana Strand ist menschenleer
il celebre lungomare di copacabana a mezzanotte (foto di carlo d andrea)
Il celebre lungomare di Copacabana a mezzanotte (foto di Carlo D'Andrea)

Ab 20 Uhr letzte Nacht Ausgangssperre und Orte auch in Rio de Janeiro in Brasilien geschlossen, in einem der lebhaftesten Neujahrsfeiern der Welt.

Offensichtlich überzeugten die Todesfälle durch Coronaviren Präsident Bolsonaro und die brasilianischen Behörden, für das letzte Jahr drastische Maßnahmen zu ergreifen.

Der beliebte Copacabana-Strand, eine der berühmtesten Promenaden der Welt, war völlig menschenleer. Noch vor einem Jahr waren in der letzten Nacht des Jahres mindestens 200.000 Menschen anwesend, um das alte Jahr zu begrüßen und auf das neue anzustoßen und das erstaunliche Feuerwerk zu beobachten. Niemand hätte sich damals vorstellen können, dass 2020 eines der schlimmsten Jahre in der Geschichte sein würde.

"Es ist sicherlich das traurigste neue Jahr seit ich in Brasilien war", sagt Carlo D'Andrea, 57, aus Cagliari, der seit über 20 Jahren nach Rio gezogen ist. Wir haben es zu Hause mit der Familie verbracht. vor dem Copacabana-Strand. Auch er war traurig: Dieser Strand ist für alle Brasilianer das Symbol für Glück und Leben. Es tut weh, ihn so zu sehen, ohne eine Seele um Mitternacht, aber leider macht sich die Pandemie immer noch bemerkbar. "

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}