I SARDI NEL MONDO - NOTIZIE

von villacidro

Giulia, Sardinierin in Großbritannien unter Quarantäne gestellt: "Ich vermisse meine Familie"

Giulia Saba, Flugbegleiterin von Ryanair, befand sich plötzlich am Boden. Mit der Angst vor dem nächsten Gehaltsscheck

Alles war organisiert: Er hatte die Ferien schon lange im Voraus genommen und bereitete sich darauf vor, einige Zeit mit seinen Brüdern in Bishop's Stortford zu verbringen, der englischen Stadt 40 Minuten von London entfernt, wo er seit einem Jahr lebt, als die beiden berüchtigten Worte Sie haben jede Etage gesprengt. Lockdown und Coronavirus.

Die Reise wurde für seinen Bruder und seine zwei Schwestern verschoben, die bereit waren, Villacidro zu verlassen, aber vor allem für die berufliche Zukunft unbekannt waren.

Ja, denn die 28-jährige Giulia Saba arbeitet als Flugbegleiterin Ryanair: "Als ich in den Urlaub fuhr, hätte ich nie gedacht, dass ich wochenlang nie in ein Flugzeug steigen würde", erzählt sie Unionesarda.it.

Was haben sie dir von Ryanair erzählt?

"Sie sagen, wir werden im Juni wieder fliegen. Aber es ist unbekannt, es ist ein unbekannter Faktor."

Werden Sie in der Zwischenzeit regelmäßig bezahlt?

"Theoretisch ja. Ich habe speziell einen Vertrag mit einer Agentur, die mich im Auftrag von Ryanair engagiert hat. Sie arbeiten daran, die Löhne zu garantieren, und Ende April sollte die Situation gelöst werden. Aber natürlich mache ich mir Sorgen ...".

Wie ist es im März gelaufen?

"Im März wurde ich wie immer für die Arbeit im Februar bezahlt, als die Situation noch mehr oder weniger unter Kontrolle war. In diesem Monat bin ich nicht viel geflogen, und da wir neben einem festen Tarif auch auf der Grundlage der Flugstunden bezahlt werden Ich habe es gerade geschafft, die Miete zu bezahlen. Im März bin ich eine Woche geflogen, also sehe ich es schwer. "

Wie verbringst du deine Tage?

"Ich wache auf, ich frühstücke, einige körperliche Übungen, wenn ich Lust dazu habe, ich zeichne, ich lese. Kurz gesagt, ich versuche beschäftigt zu bleiben, aber es ist nicht einfach. Zum Glück lebe ich mit meinem Freund Spanisch. Aber ich vermisse meine Freunde, Abends herum. Dann ist es nicht der schönste Ort der Welt ... ".

Was meinst du?

"Das Wetter ist oft feucht und düster. Obwohl wir heutzutage paradoxerweise wundervolle Tage sehen (drinnen geschlossen). Bevor es immer geregnet hat, jetzt immer die Sonne!"

Respektieren die Briten die Sperrregeln?

"Im Vergleich zu den Fotos, die ich aus Italien sehe, sind mehr Leute da, weil man hier spazieren gehen darf. Ich persönlich gehe nur zum Einkaufen aus. Die Warteschlangen sind unendlich, weil hier der Sicherheitsabstand zwei Meter beträgt." .

Masken?

"Nicht jeder benutzt sie, es ist hier nicht obligatorisch. Aber im Allgemeinen sind sie nicht leicht zu finden. Ich selbst muss mich noch ausrüsten, ich werde versuchen, sie aus dem Internet zu bestellen."

Sind Sie aus gesundheitlicher Sicht Italiener im Ausland?

"Ja, hier muss man sich nur beim NHS (National Health System) registrieren lassen, das wie die ASL funktioniert. Es wird alles mit den Steuern bezahlt, die automatisch vom Gehalt abgezogen werden. In dieser Hinsicht bin ich ruhig. Hier wurde ich bereits wegen anderer Probleme ins Krankenhaus eingeliefert und alles lief gut. Tatsächlich hatte ich ausgezeichnete Erfahrungen mit dem englischen Gesundheitssystem. Besser als das italienische ".

Wie sind Sie zu Boris Johnsons Krankenhausaufenthalt gekommen?

"Natürlich ist es etwas, das niemand wünscht, aber jetzt, wo es ihm besser geht, kann ich es sagen: Er hat es ein wenig verdient. Wie auch immer, ich bin froh, dass er außer Gefahr ist."

Vermisst du deine Heimat?

"Von einer Frau, die es gewohnt ist, alle zwei Monate zurückzukehren, ja, sehr viel. Ich hoffe, dass ich im Juni zumindest für ein paar Tage zurückkehren kann."

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

    }