CRONACA - MONDO

Argentinien

Maradonas Arzt wird wegen Totschlags untersucht

Der argentinische Fußballer wäre den Vorwürfen zufolge nicht richtig behandelt worden

Leopoldo Luque, der persönliche Arzt von Diego Armando Maradona , wird wegen Totschlags untersucht. Nach den Erkenntnissen hat die Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung des Hauses und der Praxis des Arztes angeordnet.

Der argentinische Meister wäre laut dem an seinen Arzt gerichteten Vorwurf nicht richtig behandelt worden, und dies hätte unweigerlich zu seinem Tod geführt. Im Moment wurde Luque jedoch nicht festgenommen.

"Ich bin noch nicht über die Ermittlungen informiert - kommentierte er -. Die Polizisten sind auf eine Weise gekommen, die nach einem solchen Ereignis nicht zu erwarten ist. Ich weiß nicht, warum sie nach einem Täter suchen."

"Ich war überrascht - fügte er hinzu - denn als Diego starb, kam ich sofort an und die Polizei arbeitete. Ich stand ihnen zur Verfügung. Es ist ihre Aufgabe, es sind rechtliche Verfahren, die ich nicht kritisieren werde. Ich weiß was Ich habe es getan, ich weiß, wie ich es getan habe. Ich bin absolut sicher, dass ich mein Bestes gegeben habe. "

Und zu der angeblichen Diskussion mit Maradona: "Mit Diego war es so. Er hasste Ärzte, er hasste Psychologen, aber bei mir war es anders. Diego hatte so viele Probleme, bevor ich ihn traf, Diego brauchte Hilfe, er war nicht verrückt."

(Unioneonline / D)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}