CRONACA - MONDO

die Entscheidung

Polen verbietet auch die Abtreibung bei schweren fetalen Missbildungen

Das Gerichtsurteil sieht effektiv ein fast vollständiges Verbot des Schwangerschaftsabbruchs im Land vor

Das Warschauer Verfassungsgericht hat entschieden, dass Abtreibung aufgrund von fetalen Krankheiten und Missbildungen nicht der polnischen Verfassung entspricht.

Unter der Führung von Präsidentin Julia Przylebska reagierte der Gerichtshof daher auf eine Berufung von 119 Abgeordneten - hauptsächlich von der regierenden Partei für Recht und Gerechtigkeit (Pis) - vor drei Jahren.

Mit der heutigen Entscheidung wird eine Abtreibung in Polen fast unmöglich sein, da die meisten Fälle von Abtreibung (etwa 98%) auf Missbildungen zurückzuführen sind. Die anderen Gründe - Vergewaltigung oder Risikobedingungen für das Leben der Frau - sind seltener.

Nach offiziellen Angaben wurden 2019 in Polen 1110 Abtreibungen registriert, von denen 1074 genau durch Missbildungen und irreversible Pathologien des Fötus verursacht wurden. Bis zum Urteil vor dem Hauptquartier des High Court gab es Proteste, die von Anhängern beider Seiten gefördert wurden.

(Unioneonline / F)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}