CRONACA - MONDO

oms

"Nein zur Begrüßung mit dem Ellbogen, leg besser eine Hand auf dein Herz"

"Es erlaubt keinen Respekt für die Entfernung von einem Meter", warnt der WHO-Direktor
(ansa)
(Ansa)

Keine Küsse oder Umarmungen, und das war bekannt. Aber im siebten Monat des Coronavirus-Notfalls (zumindest in Italien) verbietet die WHO auch die Begrüßung mit einer Berührung des Ellbogens, an die sich viele von uns gewöhnt hatten.

Eine typische Geste, die auch von vielen Staatsoberhäuptern und zugunsten der Kamera während der Pandemie übernommen wurde.

Der WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesys retweet die Ökonomin Diana Ortega: "Wenn wir Menschen begrüßen - wir lesen -, ist es besser, sich nicht mit den Ellbogen zu berühren, weil wir auf diese Weise weniger als einen Meter entfernt sind."

Ghebreyesus hatte diese Warnung bereits im März gemacht, betonte er jetzt, zu einer Zeit, in der die Epidemie in Europa an Stärke gewinnt, auch weil die Aufmerksamkeit auf die Einhaltung der Distanzierungsregeln etwas nachlässt. Um Herzlichkeit zu zeigen und gleichzeitig die Sicherheit zu gewährleisten, ist es besser, sich zu verabschieden, indem Sie "eine Hand auf Ihr Herz legen", erklärt der WHO-Direktor.

Sogar der Präsident des Sassari-Konservatoriums hat die "neue und rücksichtslose Gewohnheit" verboten.

(Unioneonline / L)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}