CRONACA - ITALIA

in Ciampino

Angriff auf die Särge von Attanasio und Iacovacci im Kongo, Italien

Die Leichen wurden von Draghi, Di Maio und Guerini empfangen

Das Staatsflugzeug mit den Särgen von Botschafter Luca Attanasio und dem Carabiniere, der ihn begleitete, Vittorio Iacovacci, der bei einem Hinterhalt im Kongo getötet wurde, landete gestern spät auf dem Militärflughafen Ciampino in Rom. Auf sie warten der Premierminister Mario Draghi, der Außenminister Luigi Di Maio und der Verteidigungsminister Lorenzo Guerini.

Der Präsident der Republik, Sergio Mattarella, sollte ebenfalls dort sein, musste jedoch laut Berichten der Pressestelle des Quirinale seine Anwesenheit wegen eines Gesundheitsproblems, einer "vestibulären Störung", absagen.

Heute Morgen werden in Rom Autopsien an den Leichen der beiden Opfer durchgeführt, während Di Maio im Parlament ein Briefing abhalten wird. Die Beerdigung von Attanasio findet morgen in der Hauptstadt statt.

DIE UNTERSUCHUNGEN - In der Zwischenzeit rekonstruieren die Ermittlungen genau das, was passiert ist: Die Carabinieri der Ros wurden auf Delegation der Staatsanwaltschaft von Rom in die Demokratische Republik Kongo geschickt, um die ersten Informationen, Protokolle und Zeugnisse zu erhalten.

Die kongolesischen Behörden haben die uneingeschränkte Zusammenarbeit mit dem italienischen Militär und den Magistraten sichergestellt, während Präsident Félix Antoine Tshisekedi seinen Abgesandten nach Rom geschickt hat, um einen "persönlichen Brief" direkt an Premierminister Mario Draghi zu übermitteln. Die Farnesina, die die UN bereits um einen detaillierten Bericht gebeten hat, verspricht "äußerste Anstrengungen".

Die Ros beabsichtigen zunächst, Informationen über die Waffen zu erhalten, die den Rangern zur Verteidigung des Virunga-Nationalparks zur Verfügung gestellt wurden, die unmittelbar nach dem Angriff auf den Konvoi Pam (Welternährungsprogramm) intervenierten, auf dem sich die beiden italienischen Opfer und der kongolesische Fahrer Mustapha Milambo befanden Reisen, der als erster im Hinterhalt entlang der Straße zwischen Goma und Rutshuru in der Provinz Nord-Kivu starb, geschlagen von ethnischen, kriminellen und dschihadistischen Milizen, aber von den Vereinten Nationen als lebensfähig "ohne Eskorte" angesehen wurde.

DAS KIDNAPPING - Attanasio und Iacovacci, die von ihren sechs Entführern in den Wald gebracht wurden, sollen im Feuergefecht zwischen den Rangern und den Angreifern getroffen worden sein. Die italienischen Soldaten wollen daher herausfinden, aus welchen Waffen die von ihnen getöteten Kugeln stammen.

Für die kongolesische Präsidentschaft wurden die beiden Italiener von ihren Entführern getötet, bewaffnet mit "fünf Kalaschnikows und einer Machete". Der Alarm wurde unmittelbar nach dem Hinterhalt auf der Straße ausgelöst, bei dem der Fahrer getötet wurde, "um Panik zu erzeugen" - es ist die Rekonstruktion von Kinshasa -, "die Ökoguards (Ranger) und die kongolesischen Streitkräfte sind auf 500 Metern auf den Fersen. Die Entführer schossen aus nächster Nähe auf den Leibwächter, der an Ort und Stelle starb, und auf den Botschafter und verwundeten ihn am Bauch. " Attanasio starb "eine Stunde später im Monusco-Krankenhaus in Goma".

Die Demokratischen Kräfte für die Befreiung Ruandas (Fdlr), eine nach dem Völkermord von 1994 grenzenlose Rebellengruppe ruandischer Hutus, haben jeden "hastigen Vorwurf" zurückgewiesen und die Behörden und die UN-Mission aufgefordert, die Reihen der Kongolesen und Ruander zu durchsuchen Armeen, die sich mit ihnen zusammengeschlossen haben, um zu sagen, "ein Bündnis gegen die Natur, um die Plünderung des Ostens der Demokratischen Republik Kongo zu verüben", ein Gebiet, das reich an natürlichen und mineralischen Ressourcen ist und ein Land der Eroberung verschiedener Kriegsherren.

Das Zeugnis von Rocco Leone ist ebenfalls von grundlegender Bedeutung: Der stellvertretende Direktor des WFP, der im selben Konvoi wie die Opfer unterwegs war, blieb glücklicherweise unversehrt, auch wenn er sich in einem Schockzustand befand.

(Unioneonline / D)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}