CRONACA - ITALIA

Covid

Crisanti besteht darauf: "Impfstoff? Warten auf die Daten. Aifa entschuldigt sich für den Remdesivir"

Der Mikrobiologe antwortet der AIFA: "Muss ich mich entschuldigen? Fragen Sie sie, sie haben Remdesivir hastig zugelassen, das wichtige Nebenwirkungen hat, und jetzt stellt sich heraus, dass es nicht einmal so effektiv ist."

Andrea Crisanti besteht darauf. Nach der Kontroverse, die durch seine Aussagen zum Impfstoff ausgelöst wurde, bestätigt er seine Meinung in einem Interview mit Sky Tg24.

"Nach dem heutigen Wissen würde ich den Impfstoff nicht bekommen. Wenn die Daten veröffentlicht und von der wissenschaftlichen Gemeinschaft validiert würden, hätte ich keinen Zweifel. Es ist eine Frage der Transparenz."

Transparenz ist das Schlagwort des Mikrobiologen: "Je mehr davon, desto mehr Menschen vertrauen. Dieser Aufschrei war unvernünftig, weil ich nicht gesagt habe, dass ich den Impfstoff nicht bekomme, sondern einfach, dass jeder in der Gemeinde ihn braucht." wissenschaftliche Daten haben Zugang zu den Rohdaten ".

Crisanti reagiert auch auf die Kritik der AIFA und kontert: "Sie sollten sich für Remdesivir entschuldigen. Sie haben es hastig genehmigt, und stattdessen ist es ein Medikament, das wichtige Nebenwirkungen hat. Jetzt stellt sich heraus, dass es nicht einmal so wirksam ist, und das Genehmigungsverfahren wird derzeit geprüft ".

Sogar ein Leitartikel im British Medical Journal, betont Crisanti, "verurteilt die Wissenschaft, die durch die Aussagen gegenüber der Presse gemacht wurde, und vergleicht den Impfstoff mit dem Fall Remdesivir". "Ich sagte etwas Selbstverständliches - er behauptet -, dass es beschleunigte Verfahren gibt, die von Natur aus Risiken bergen. Jeder sagt es, nur dies ist ein Provinzland, und es wird angenommen, dass, wenn jemand um Transparenz bittet, ein Aufruhr ausbricht. Aber der Aufruhr sollte gemacht werden. entfesseln Sie für die Zahl der Todesopfer, nicht für etwas so Offensichtliches wie das, was ich gesagt habe. "

Zum letztendlichen obligatorischen Punkt: "Ich denke, wir sollten nicht vorhersehen. Je mehr Menschen den Impfstoff erhalten, desto mehr Daten gibt es, desto mehr werden wir sicher sein, dass er keine wichtigen Nebenwirkungen hat. Es gibt keinen Ort, an dem ein Impfstoff einen beschleunigten Prozess durchläuft obligatorisch werden, würden gigantische Verantwortlichkeiten übernommen ".

(Unioneonline / L)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}