CRONACA - ITALIA

Bergamo

"Das Alzano-Krankenhaus wurde nicht saniert", so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, das Massaker in Val Seriana untersucht zu haben

Fünf werden wegen "schuldhafter Epidemie, die durch den Tod mehrerer Menschen verschlimmert wurde" untersucht. Dies ist nur eine der Untersuchungslinien der Staatsanwaltschaft von Bergamo
(ansa)
(Ansa)

"Nachlässige Epidemie durch den Tod mehrerer Menschen verschlimmert". Dies ist das Verbrechen, das von der Staatsanwaltschaft von Bergamo in der Untersuchung des Krankenhauses von Alzano Lombardo angefochten wurde, in dem der ehemalige lombardische Wohlfahrts-Generaldirektor Luigi Cajazzo, sein damaliger Stellvertreter Marco Salmoiraghi, der Manager Aida Andreassi, Francesco, untersucht wird. Locati und Roberto Cosentina, der erste Direktor des ASST von Bergamo Est und der zweite ehemalige medizinische Direktor (die beiden letzteren werden ebenfalls der Fälschung beschuldigt).

In den Ermittlungen wurde nach den Erkenntnissen auch der Direktor für Infektionskrankheiten des Mailänder Massimo Galli als Zeuge angehört, und die Ermittler wollen die Zeugnisse anderer Virologen sammeln.

Den fünf Verdächtigen wird nach Angaben der Anklage vorgeworfen, "eine schuldhafte Epidemie verursacht zu haben, die die Ausbreitung der Ansteckung verstärkt und verschlimmert, insbesondere in Bezug auf die Notfallmanagementmethoden im Krankenhaus von Alzano Lombardo und die Ausbreitung der Mobilität in der Umgebung ".

Verbrechen angefochten "in Alzano Lombardo und anderen Orten in der Provinz Bergamo ab dem 23. Februar 2020 und ungefähr bis zum 8. März".

Francesco Locati und Roberto Cosentina erklärten angeblich das Falsche "in öffentlichen Dokumenten", als sie im Fall der Wiedereröffnung der Notaufnahme des Krankenhauses in Alzano Lombardo nach dem ersten Fall von Covid am 23. Februar schrieben, dass "alle vorgesehenen Maßnahmen" ergriffen worden seien. "Ein Umstand, der sich angesichts der unvollständigen Hygiene der PS und der Abteilungen der Garnison als falsch erwiesen hat", schreibt der Staatsanwalt von Bergamo. Locati bestätigte die Fälschung angeblich, indem er auch in einem Bericht über "Tupfer, die bereits am 23. Februar an Patienten und Bediener hergestellt wurden" schrieb.

Der Pool untersucht nicht nur den Fall von Alzano Lombardo, sondern auch das Drama, das die Stadt zusammen mit dem nahe gelegenen Nembro, die fehlende rote Zone und die Todesfälle in der RSA betraf.

Die Staatsanwaltschaft schreibt auch, dass es "notwendig" ist, dass die Ermittlungen "weitere Bewertungselemente" erhalten, die auch "die Gespräche mit der Region Lombardei, dem Höheren Institut für Gesundheit und dem Wissenschaftlich-Technischen Ausschuss" betreffen.

(Unioneonline / L)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}