CRONACA SARDEGNA - SULCIS IGLESIENTE

das "listige"

Er reicht die Dokumente ein, um den Anwalt vom Staat bezahlen zu lassen: Iglesias, 56, in Schwierigkeiten

Finance stellte fest, dass der Mann keinen Anspruch auf kostenlose Prozesskostenhilfe hatte

Er ging wegen Strafanzeige vor Gericht und bat darum, von einem staatlich bezahlten Anwalt verteidigt zu werden. Dies liegt daran, dass er es sich seiner Meinung nach nicht leisten konnte, für einen zu bezahlen.

Die Guardia di Finanza stellte jedoch fest, dass dies überhaupt nicht der Fall war.

Ein 56-jähriger aus Iglesias gerät in Schwierigkeiten.

Nach einer Kontrolle stellte die Fiamme Gialle fest, dass der Mann, um kostenlose Rechtshilfe zu erhalten, falsche Angaben in der Bilanz seiner Familie gemacht hatte.

Tatsächlich überschritt sein Einkommen die Grenze für die Auslösung des offiziellen Verteidigers um siebentausend Euro.

Aus diesem Grund wurde der 56-Jährige nicht nur der Leistung widerrufen, sondern auch der Justizbehörde gemeldet, was seine Position weiter verschärfte.

(Unioneonline / lf)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}