CRONACA SARDEGNA - CAGLIARI

legambiente

Sardinien Zweiter in Italien für die getrennte Sammlung, Lampis: "Jetzt ein Recyclingzentrum in jeder Gemeinde"

Differenziert bei 73%, wobei Cagliari unter den italienischen Metropolen den Vorrang hat
(ansa)
(Ansa)

Sardinien ist mit 73% der Abfälle, die zwischen Papier-, Kunststoff- und Nassabfällen aufgeteilt sind, die zweite Region in Italien, in der getrennte Abfälle gesammelt werden.

Die Zahl stammt aus dem EcoForum Sardegna, das sich der von Legambiente organisierten Kreislaufwirtschaft widmet.

Es gibt 194 "abfallfreie" Gemeinden, in denen jeder Bürger maximal 75 Kilo Trockenrückstände pro Jahr produziert: Sie repräsentieren 51% der Gemeinden und betreffen 19% der Bevölkerung Sardiniens; 363 Gemeinden mit 81% der Bevölkerung haben das gesonderte Sammelziel von 65% überschritten, nur 14 Gemeinden erreichen nicht 65%, machen aber 19% der Bevölkerung aus.

Nicht nur das: Cagliari ist mit 71,4% der Differenzierung die erste unter den italienischen Metropolen, +13,6 Punkte im Vergleich zu 2018.

"Es ist wichtig, in diese Richtung zu beschleunigen - dies ist die Botschaft, die Legambiente heute ins Leben gerufen hat -, damit die Kreislaufwirtschaft wirklich zu einer der Säulen des italienischen Wiederauffüllungsplans wird, um unserem Land zu helfen, aus einer so schwierigen Zeit herauszukommen, dank derer sie kritisch ist." Fragen der Abfallbewirtschaftung in verschiedenen Regionen noch vorhanden ".

Laut dem Umweltverband kann die Kreislaufwirtschaft - wir sprechen allgemein von ganz Italien - neue Arbeitsplätze schaffen, bis zu eineinhalb Millionen neue Arbeitsplätze schaffen, Einsparungen für Unternehmen bringen (600 Milliarden pro Jahr) und Vorteile für die Qualität von die Umwelt, zwischen 2% und 4% der Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

DER RAT - Der Umweltrat Gianni Lampis schaut darüber hinaus. "Sardinien kann bis 2022 80% anstreben", das ist das neue Ziel.

Große Zufriedenheit auch für die bisher erreichten Zahlen: "Eine großartige Teamarbeit zwischen der Region, den lokalen Behörden und den Bürgern hat es möglich gemacht, dieses Ergebnis zu erzielen, das keinen Ankunftsort darstellen kann, sondern einen gültigen Ausgangspunkt - sagte der Stadtrat - der Das Ziel stellt auch eine grundlegende kulturelle Herausforderung dar, die wir gewinnen müssen, insbesondere unter Einbeziehung der jüngeren Generationen. "

Laut Lampis wurden die Strategien der Region belohnt: "Ein Ergebnis, das auch dank einer weitsichtigen Investitionspolitik im öffentlichen Anlagentechnik erzielt wurde: So haben wir kürzlich über 20 Millionen Euro für die Effizienz der vor allem darin vorhandenen Abfallbehandlungsanlagen bewilligt Industriekonsortien

Es gibt auch andere wichtige Herausforderungen: Schaffung eines Öko-Zentrums in allen Gemeinden Sardiniens, ein Ziel, das fast erreicht wurde;

die Effizienz bestehender Strukturen, die Bereitstellung größerer Räume zur besseren Differenzierung; während der Sommerperiode, in der ein beträchtlicher Anstieg undifferenzierter Abfälle zu verzeichnen ist, die Bereitstellung entfernbarer Strukturen in Küstengebieten, um die hohe getrennte Abfallsammlung aufrechtzuerhalten; Die Anwendung des pünktlichen Zolltarifs nach dem Grundsatz „Wer mehr verschmutzt, zahlt mehr“, der der tatsächlichen Abfallerzeugung angemessen ist.

(Unioneonline / L)

© Riproduzione riservata


UOL Unione OnLine

}